4.3 Fremdwährungen

 

4.3.1 Grundsätze
4.3.2 Fremdwährungen im Zahlungsverkehr des Bundes
4.3.3 Budgetierung von Fremdwährungen
4.3.4 Bewertung am Jahresende
4.3.5 Spezialgeschäfte (in Fremdwährungen)
4.3.6 Spezielle Anwendungsgebiete der Fremdwährungs-Umrechnungskurse

4.3.1 Grundsätze

Nachfolgend sind die fachlichen Grundsätze zur Rechnungslegung und zur Rechnungsführung im Zusammenhang mit Fremdwährungen festgehalten.

  • Berichtswährung

Die Berichtswährung ist Schweizer Franken. Sämtliche Fremdwährungstransaktionen im Laufe des Rechnungsjahres sind in Schweizer Franken umzurechnen. Als Umrechnungskurs gilt – mit Ausnahme der zentral bewirtschafteten Währungen – der jeweilige Tageskurs. Auf die Festlegung von Buchkursen (Durchschnittskurs einer Woche / eines Monats) wird verzichtet. Die Wechselkurse werden laufend aktualisiert. Die Aktualisierung erfolgt zentral für sämtliche Buchungskreise gemäss dem Konzept zur Pflege und Verteilung der FW-Kurse.

  • Bewirtschaftete Fremdwährungen

Bei den im Rahmen der Budgetierung bewirtschafteten Währungen EUR und USD legt die EFV die Budgetkurse fest und bei Spezialgeschäften in wichtigen Währungen (inkl. EUR und USD) die Fixkurse. Da der entsprechende Fremdwährungsbedarf durch die Bundestresorerie (BT) abgesichert wird, bleiben die Kurse bei Budgetgeschäften während eines ganzen Jahres (Budgetkurse) oder bei Spezialgeschäften während der ganzen Laufzeit unverändert (Fixkurse).

  • Zugelassene Fremdwährungen für Zahlungen über SNB

Fremdwährungszahlungen über das Zahlungsmanagement Bund (ZM) sind nicht in allen Währungen möglich. Um hohe Spesenbelastungen und grosse Kursdifferenzen zu ver-meiden, sind die VE aufgefordert, nur die in der untenstehenden Tabelle enthaltenen Wäh-rungen zu verwenden. In Ausnahmefällen (politische Gründe, Beschränkungen im interna-tionalen Zahlungsverkehr) können in Absprache mit der EFV auch Zahlungen in anderen Währungen getätigt werden.

  • Fremdwährungs-Umrechnungskurse
  • Die bewirtschafteten Fremdwährungen EUR/USD sind in SAP ERP mit dem festgelegten Budgetkurs, die Spezialgeschäfte mit dem vereinbarten Fixkurs eingestellt. Um eine einheitliche Verwendung aller anderen Wechselkurse im Rechnungswesen der Bundesverwaltung gewährleis-ten zu können, wird von der EFV werktäglich eine aktuelle Fremdwährungstabelle zur Verfügung gestellt. Weitere Ausführungen siehe Kapitel 4.3.6.

    4.3.2 Fremdwährungen im Zahlungsverkehr des Bundes

    ISO-Code

    Land

    Währung

    AED Arabische Emirate Dirham
    AUD Australien, Kiribati, Nauru, Tuvalu Dollar
    BHD Bahrain Dinar
    CAD Kanada Dollar
    CZK Tschechien Krone
    DKK Dänemark, Grönland, Färoer Krone
    EUR Euro-Raum Euro
    GBP Vereinigtes Königreich Pfund
    HKD Honkong Dollar
    HUF Ungarn Forint
    ILS Israel Schekel
    INR Indien Rupie
    JPY Japan Yen
    KWD Kuwait Dinar
    NOK Norwegen Krone
    NZD Neuseeland, Niue, Pitcairninseln Dollar
    PLN Polen Zloty
    RUB Russland Rubel
    SAR Saudi-Arabien Riyal
    SEK Schweden Krone
    SGD Singapur Dollar
    THB Thailand Baht
    TRY Türkei, Nordzypern Lira
    USD Vereinigte Staaten, Ecuador, El Salvador, Mikronesien, Marshallinseln, Osttimor, Palau, brit. Jungferninseln, Turks- und Caicoinseln Dollar
    ZAR Südafrika, Lesotho, Swasiland Rand

    Wichtig:
    Müssen Zahlungen zwingend in Währungen ausgeführt werden, die nicht in der vorstehenden Tabelle enthalten sind, ist vorgängig mit der EFV (Abt. F+RW, Zahlungsmanagement) Kontakt aufzunehmen.

    4.3.3 Budgetierung von Fremdwährungen

    Die Budgetierung in der VE erfolgt in CHF. Eine Ausnahme bilden die bewirtschafteten Währungen USD und EUR. Die Budgetierung erfolgt hier in der Fremdwährung. Mit den Budgetweisungen wird ein verbindlicher Budgetkurs festgelegt. Die VE geben den Bedarf in der jeweiligen Fremdwährung ein und berechnen anhand des Budgetkurses den Betrag in CHF. Falls im Lauf des Budgetprozesses der Budgetkurs aufgrund von Bedarfsschätzungen und der Marktsituation angepasst wird, sind allfällige Auswirkungen auf den Kreditbedarf im Rahmen der Budgetbereinigungen zu berücksichtigen.

    Der voraussichtliche Fremdwährungsbedarf zum Budgetkurs wird durch die EFV (BT) abgesichert. Die Kursgarantie durch die EFV gilt für die einzelne VE bloss im Rahmen der budgetierten Beträge. Die Beträge sind auf den bestellten Zeitpunkt zu beziehen. Veränderungen von ursprünglichen Zahlungsterminen sind der Bundestresorerie frühzeitig zu melden. Per Jahresende muss der reservierte Betrag bezogen sein.

    4.3.4 Bewertung am Jahresende

    a) Flüssige Mittel

    Flüssige Mittel in fremder Währung (Kassenbestände, Post- und Bankguthaben auf Sicht, sind am Bilanzstichtag zum Tagesschlusskurs (Devisen, Mittelkurs) in CHF umzurechnen.

    b) Debitoren- und Kreditorenbestände

    Auf die Bewertung der Debitoren / Kreditorenbestände in fremder Währung am Jahresende wird aus Gründen der Wesentlichkeit und Praktikabilität verzichtet.

    c) Verbuchen von Bewertungs- und Kursdifferenzen

    Kursdifferenzen entstehen aus Wechselkursveränderungen bei nicht abgesicherten Währungen. Sie können sowohl in den Buchungskreisen der einzelnen VE als auch im Buchungskreis der EFV (Zentraler Zahlungsverkehr, BT) entstehen.

    Nachfolgend sind mögliche Fälle von Bewertungs- und Kursdifferenzen und die entsprechende buchhalterische Behandlung aufgeführt.

    In den Buchungskreisen der VE:

    • Bewertungsdifferenzen auf flüssigen Mitteln (gemäss Buchstabe a), welche den Betrag von CHF 1000.– übersteigen sind durch die VE über die Erfolgsrechnung zu verbuchen (Einzelheiten siehe Kapitel 5.1.1.4 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen, Bewertung)
    • Durch die Neufestsetzung der Budgetkurse für EUR und USD (am Jahresübergang oder bei Nachtragskrediten) können Kursdifferenzen entstehen (Kreditorbuchung zum alten Kurs, Zahlung zum neuen Kurs). Die Kursdifferenzen werden auf das Konto 1011679060 gebucht und periodisch (anfangs Jahr) mittels WB mit der EFV abgerechnet.

    Im Buchungskreis der EFV:

    Die Kursdifferenzen im Buchungskreis der EFV werden als Erfolg verbucht. Sie entstehen aus folgenden Gründen:

    • Kursschwankungen zwischen dem in CHF umgerechneten Zahlungsauftrag zur Begleichung von Kreditorenrechnungen in fremder Währung und der effektiven Belastung nach Ausführung der Zahlung durch die SNB.
    • Bewertung flüssiger Mittel in fremder Währung am Jahresende
    • Aus Praktikabilitätsgründen und unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Wesentlichkeit werden die Kursdifferenzen, welche im Buchungskreis der EFV entstehen, über den Aufwandkredit «Passivzinsen» resp. über die Ertragsposition «Geld- und Kapitalmarktanlagen» gebucht. Sofern der entsprechende Kredit nicht ausreicht, können gemäss Art. 35 FHG (Link FHG Art. 35) Kursdifferenzen nachträglich, zusammen mit der Staatsrechnung der Bundesversammlung zur Genehmigung unterbreitet werden.

    4.3.5 Spezialgeschäfte (in Fremdwährungen)

    Müssen aufgrund eines Verpflichtungskredits Zahlungen in fremder Währung über mehrere Jahre geleistet werden, sichert die EFV in der Regel das Währungsrisiko ab, wenn:

    a) die Zahlungen den Gegenwert von CHF 50 Millionen überschreiten;
    b) Mindestens ein Teil der Zahlungen auf die dem Kreditbeschluss folgenden Jahre fällt; und
    c) Die Höhe der jährlichen Zahlungen im Voraus feststeht oder geplant werden kann.

    Erreichen die Zahlungsverpflichtungen in fremder Währung einen Gegenwert zwischen CHF 20 und 50 Millionen, kann die zuständige VE nach Rücksprache mit der EFV im Einzelfall nach dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit über die Absicherung entscheiden.

    Die Absicherung ist in der Regel unmittelbar nach der Bewilligung des Verpflichtungskredits durch die Bundesversammlung vorzunehmen (Vgl. Art. 70a FHV).

    Die Absicherungsgeschäfte sind vorgängig mit der EFV – Abteilungen Ausgabenpolitik (AP) und Bundestresorerie (BT) – zu besprechen. Um ein Spezialgeschäft bei der EFV zu beantragen, ist ein Schreiben an die Leitung der Abteilung Bundestresorerie zu senden. Im Schreiben bestätigt die VE, dass der Fremdwährungsbetrag aus dem beantragten mehrjährigen Spezialgeschäft von der VE nicht zusätzlich als Budgeteingabe an die EFV eingestellt wurde. Zudem muss sich die VE mit dem Schreiben dazu verpflichten, das vereinbarte Fremdwährungsvolumen zu den festgesetzten Zeitpunkten zu beziehen. Die Absicherung erfolgt anschliessend durch die BT. Danach wird der VE der erzielte Fixkurs mitgeteilt. Dieser gilt während der gesamten Laufzeit des Spezialgeschäfts. Die Abwicklung der Spezialgeschäfte erfolgt jeweils in Absprache mit der BT.

    Kann das vereinbarte Fremdwährungsvolumen aus irgendeinem Grund nicht bezogen werden, wird die BT mit der VE nach einer Lösung suchen. Eventuell anfallende Zusatzkosten (zum Beispiel durch Kursänderungen oder Wertberichtigungen) sind durch die VE zu tragen. 

    4.3.6 Spezielle Anwendungsgebiete der Fremdwährungs-Umrechnungskurse

    Das SAP ERP der BVerw wird werktäglich mit aktuellen Fremdwährungs-Umrechnungskursen gepflegt (mit Ausnahme der bewirtschafteten Fremdwährungen EUR/USD und Spezialgeschäfte). Diese Kurse sind verbindlich für die Erfassung von Buchhaltungsbelegen in fremder Währung. Die Umrechnungstabellen werden ausserdem für folgende Zwecke eingesetzt:

    BAZG (vormals EZV): Für die Berechnung der Bemessungsgrundlage der Mehrwertsteuer sind Entgelte in ausländischer Währung in Schweizer Franken umzurechnen (Bezug- und Inlandsteuer: Art. 45 MWSTV [Mehrwertsteuerverordnung; SR 641.201]; Einfuhrsteuer: Art. 54 Abs. 5 MWSTG [Mehrwertsteuergesetz; SR 641.20]).

    ESTV: Zur Berechnung der geschuldeten Mehrwertsteuer sind Entgelte in ausländischer Währung im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerforderung in Landeswährung umzurechnen. Deshalb verpflichtet Art. 45 Abs. 3 MWSTV die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) zur Veröffentlichung der anzuwendenden Wechselkurse.

    Auflagen zur Nutzung und Publikation auf Internetseiten der VE

    Werden die Fremdwährungskurse auf einer Internetseite einer VE publiziert, ist zwingend folgender Disclaimer aufzuführen:
    «Copyright© SIX Financial Information und ihre Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung und Nutzung durch Dritte ist untersagt. SIX Financial Information und ihre Lieferanten geben keine Garantie und übernehmen keine Haftung. Dieser Inhalt und Haftungsausschluss können jederzeit und ohne Vorankündigung geändert werden

    Bezug Fremdwährungskurse für Fachanwendungen

    Aus lizenzrechtlichen Gründen können die Fremdwährungskurse nicht ohne Bewilligung der EFV in den Fachanwendungen der BVerw eingesetzt werden. Für die Nutzung von Fremdwährungen durch Fachanwendungen ist ein Change Request einzureichen: change@efv.admin.ch. Als Fachanwendungen gelten Systeme, Applikationen und Datenbanken der BVerw.

    Kontakt EFV: simon.roth@efv.admin.ch

    Anmerkung: Eine Weitergabe der Daten an bundesnahe Betriebe, wie z.B. SBB, Post, Swisscom, ETH usw., welche nicht an die Systeme der BVerw angeschlossen sind, ist nicht erlaubt.

     

    zum Seitenanfang


    Seiteninformationen
    Herausgeber: Eidgenössische Finanzverwaltung EFV
    Gültigkeitsbereich: Bundesverwaltung
    Gültig ab: 23.01.2007
    Gültig bis: Auf Widerruf
    Letzte Änderungen: 01.01.2017